Das Gleichnis vom verlorenen Lohn (Kermle 15. 11-32)